Schulkonzept - Leitbild

Neben der Wissensvermittlung wollen wir die positive Persönlichkeitsentwicklung jedes einzelnen Kindes fördern. Mit unserer Werteerziehung wollen wir sowohl zum Wohl des Einzelnen als auch dem der Gemeinschaft beitragen.

  • Leitlinien, die den respektvollen Umgang miteinander fördern
  • Treffen der Schulgemeinschaft zum "Wert des Monats" mit den Symbolfiguren "Clemens und Brentinchen"
  • Vertiefung des "Werts des Monats" im Unterricht durch Rollenspiele, Lieder, Wettbewerbe, Geschichten etc.
  • Einbezug in das Stark.Stärker.Wir–Konzept
  • Mehr Zeit für Beziehungspflege durch das freiwillige Ganztagesangebot (z.B. gemeinsames Mittagessen)
  • Schulordnung

Durch die freiwillige und kostenlose ganztägige Betreuung möchten wir eine Chancengleichheit in der Bildung und Erziehung für Kinder aus unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft ermöglichen.

Wir geben Kindern mehr Raum für eine individuelle Förderung. Die Rhythmisierung des Tagesablaufs bietet Phasen der Anspannung und Entspannung, was dem Lernverhalten der Kinder entspricht.

Wir ermöglichen Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Vielfältige Förder- und Betreuungsangebote werden hauptsächlich von Lehrkräften durchgeführt und gewährleisten somit hohe Qualität.

  • Kostenlose Betreuung der Ganztagesschüler durch Lehrkräfte und erfahrene Jungendbegleiter (Mo-Do; 7.45Uhr- 16.00Uhr, (bei ausreichendem Bedarf kostenpflichtig bis 17.00Uhr))
  • Kostenlose HA- Betreuung für Ganztagesschüler in Kleingruppen
  • Kernzeitbetreuung als freiwillige, kostenpflichtige Ergänzung
  • Begleitung des Schultages durch eine pädagogische Assistentin
  • Vielfältiges AG-Angebot
  • Kreative Spiel- und Individualzeit
  • Verpflegung: Wahlmöglichkeit zwischen einem warmen, abwechslungsreichen Mittagsessen oder gemeinsamer Vesperzeit (Mo-Do)
  • kindgemäße und dem Ganztagesbetrieb angepasste Umgebung (gesonderter Leitgedanke)

Die Schule stellt Lern-, Lebens- und Erlebensraum dar. Um den Schülern neben einer ansprechenden Lernumgebung auch Raum für Entspannung, Rückzug und Bewegung zu bieten, stehen für die Rhythmisierung im Ganztagesbetrieb folgende Bereiche zur Verfügung:

Innenbereich

  • Schülerbücherei, die zum Schmökern und Verweilen einlädt
  • Ruheraum
  • Ruhesofa
  • Spielzimmer mit großer Spielesammlung, Tischkicker, Bauecke usw.
  • Sporthalle
  • Werkraum
  • Präsentation der Kinderarbeiten in einer Kindergalerie / kreative, jahreszeitgemäße Schulhausgestaltung
  • Forscherecke
  • PC-Raum, Visualisierer
  • Küche als Mensa, Vesperraum für gemeinsames Mittagessen
  • Klassenzimmergestaltung /-ausstattung
  • Präsentation der Kinderarbeiten in einer Kindergalerie / kreative, jahreszeitgemäße Schulhausgestaltung

Außenbereich

  • Pausenhof mit Kletterturm und Balancierparcours
  • Weitläufiges Naturgelände: Bolzplatz, Grünfläche, Untergehölzecke
  • Mobile und fest installierte Tischtennisplatten
  • Spielekisten, Waveboards und Olifuracer für Bewegungsspiele im Pausenhof
  • Grünes Klassenzimmer neben dem Schulgarten
  • Schulgarten

Lernstrategien und Arbeitstechniken sind wichtige Bausteine für eine positive schulische Entwicklung der Kinder. Um die Kinder beim Lernen und Arbeiten zu unterstützen, haben wir uns zum Ziel gesetzt, ihnen altersgemäße, im Schwierigkeitsgrad ansteigende Methoden zu vermitteln. Dies geschieht nach einem gemeinsam ausgearbeiteten Methodenkonzept.

Folgende Schwerpunkte werden neben dem alltäglichen Methodentraining auch an speziellen Methodentagen geübt:

  • Lernen lernen
  • Arbeit selbstständig organisieren
  • Umgang mit Texten und Informationen
  • Kommunikationstraining
  • Arbeiten in verschiedenen Sozialformen

Um die Kinder in ihrer Sprachentwicklung zu unterstützen, die Lesemotivation zu erhöhen und die Kinder damit für das Leben zu stärken, bietet die CBS vielfältige Angebote:

  • Schülerbücherei, die zum Schmökern und Verweilen einlädt und jedem Kind den kostenlosen Zugang zu Büchern ermöglicht
  • Rechtschreiben mit der Fresch-Methode
  • Lautgebärden unterstützter Schriftspracherwerb
  • Lese- / Vorlesezeiten in den Klassen
  • Einsatz von Lesepaten und Autorenlesungen
  • Frederickwoche mit Vorlesewettbewerben
  • Besuche der örtlichen Bücherei für Führung / Lesungen usw.
  • Einsatz des Leseportals „Antolin
  • Deutschförderunterricht
  • Sprachförderung für Kinder mit Migrationshintergrund in Kleingruppen
  • Teilnahme am aim-Sprachförderprogramm
  • Türkisch-Unterricht für türkischsprachige Schüler
  • Kooperation mit der Schule für Sprachbehinderte Buchen
  • Unterstützung durch eine speziell ausgebildete Sprachlehrerin
  • Sprachförderkonzept für eine Vorbereitungsklasse (VKL)
  • Kooperation mit der Leseschule in Obrigheim

Feste im Jahresverlauf sind wichtige Ereignisse im Schulalltag, damit sich die Kinder in unserer Kultur beheimatet fühlen. Positive soziale und emotionale Erfahrungen fördern die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern. Durch die Einladung, christliche Feste mitzufeiern, erfahren die Kinder auf altersgemäße Weise, dass der Glaube Geborgenheit und Orientierung im Leben bietet.

Feste im Jahresverlauf:

    • Einschulungsfeier und Einschulungsgottesdienst mit Segnung der 1. Klässler
    • St. Martins-Umzug mit Andacht zur Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ und anschließendem Martinsfeuer
    • Adventsfeiern im Klassen- oder Schulverbund
    • Weihnachtsgottesdienst
    • Fastnachtsfeier
    • Abschlussfeier der 4. Klässler
    • Abschlussgottesdienst mit Segnung der 4. Klässler

Aktionen im Jahr:

    • Schulhausrallye
    • Alle 4 Jahre findet ein Schulfest statt, in den Jahren dazwischen werden Projekte durchgeführt.
    • Theaterfahrt
    • Adventsausstellung in der Gärtnerei Posert
    • Dreikönigsmarkt
    • Autorenlesung
    • Bundesjugendspiele und Sportabzeichen
    • Jährlicher Bibliotheksbesuch ab Klasse 2
    • Schlittschuhfahrt der Ganztageskinder (Klasse 2, 3, 4)
    • Osterbrunnendekoration
    • Ausflug Ganztageskinder (Klasse 1)
    • Landschulaufenthalt (Klasse 3 oder 4)
    • Sternwanderung zur Dreibrunnenwiese
    • Pflanzung eines Jahresbaums in Klasse 1
    • Radfahrausbildung (Klasse 4)
    • Regelmäßige Pflege des Schulgartens
    • Besuch der benachbarten KZ-Gedenkstätte in Klasse 4

Teamorientierung setzt eine intensive Kooperation und einen regelmäßigen Informationsaustausch aller am Schulleben Beteiligten voraus. Wir legen Wert auf einheitliche transparente Regelungen und deren konsequente Einhaltung.

  • GLKs , Teamsitzungen, Klassenkonferenzen, Ideenpool auf dem Lehrercomputer
  • Steuergruppe mit regelmäßiger Unterstützung der Prozessbegleiter „Schulentwicklung“ des RPs.
  • Kollegiale Unterrichthospitationen
  • Kooperation der parallelunterrichtenden Kollegen, sowie der in einer Klasse unterrichtenden Lehrer
  • Übergabegespräche
  • Unterstützung durch die pädagogische Assistentin
  • Pädagogische Tage
  • Austausch mit anderen Bildungseinrichtungen
  • Jugendbegleitertreffen
  • Informationsfluss zwischen HA- Betreuung und Lehrkräften

Um die Schüler in ihrer Entwicklung zu begleiten, bedarf es einer Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und Lehrern. Grundlegend hierfür ist gegenseitige Wertschätzung und Unterstützung, sowie ein zeitnaher Informationsfluss. Folgende Maßnahmen tragen zu einer erfolgreichen Zusammenarbeit bei und laden die Elternschaft zur Mitgestaltung des Schullebens ein:

  • Klassenpflegschaft / ElternabendElternsprechtage
  • Enger Kontakt durch Sprechzeiten, Telefonate, Mitteilungen im HA-Heft
  • Elternbriefe, Homepage, sowie Schulzeitung tragen zum Informationsfluss bei
  • Durchgängiges Beratungskonzept und transparente Leistungsrückmeldung
  • Elterninformationsabende zu bestimmten pädagogischen Themen (in Planung)
  • Elternbeirat
  • Aktive Unterstützung durch Eltern bei Ausflügen / Projekten / Festen
  • Gemeinsame Aktionen mit Eltern (Adventsfeiern usw.)
  • Eltern als AG-Leiter
  • Tatkräftige Unterstützung durch den Förderverein
  • Kernzeitbetreuer als weitere Ansprechpartnerin

Insbesondere die Umstellung auf einen Ganztagesbetrieb erfordert die Einbindung des gesellschaftlichen Umfelds in Form von außerschulischen Partnern. Das schulische Angebot wird ergänzt und bereichert und es werden Zusatzangebote für eine sinnvolle Freizeitgestaltung geschaffen. Deshalb pflegen wir die Zusammenarbeit mit …

Damit sich unsere Schule sowohl auf der Unterrichts- als auch Organisationsebene weiterentwickeln und sich den verändernden Rahmenbedingungen anpassen kann, ist eine systematische Herangehensweise an die verschiedensten Entwicklungsprozesse, Zielsetzungen bzw. Visionen erforderlich:

    • Weiterentwicklung hinsichtlich des Schwerpunkts Werteerziehung und Ausbau der Maßnahmen zur Stärkung des Gesundheitsbewusstseins (unter Einbindung in das Rahmeenkonzept "stark.stärker.WIR")
    • Umfassendere Information der Eltern bzgl. des Wertekonzepts
    • Überarbeitung des Hygieneplans
    • Einarbeitung des Bildungsplans 2016 u.a. hinsichtlich der Medienerziehung und der Leistungsbeurteilung
    • Wir wollen die Schüler zu Anstrengungsbereitschaft, Selbstständigkeit und einem hohen Leistungsniveau motivieren.
    • Stärkere Förderung, besonders der mathematischen Schlüsselqualifikationen
    • Auswertung von Lernstanderhebungen wie VERA auf verschiedenen Ebenen, um das Steuerungswissen für die Schul- und Unterrichtsentwicklung zu erweitern.
    • Ausbau der Elterninformationsabende
    • Durchführung von Selbstevaluationen in einem festgelegten Rhythmus und auf der Grundlage eines standardisierten und dennoch flexiblen Verfahrens.
    • Wir wollen Schülerfeedback einholen, um daraus Optimierungsmaßnahmen abzuleiten.